Wir freuen uns über tolle Bewertungen.

Sonntag, 18. November 2012

arme Seelen

Freitag war es wieder mal soweit.
Ein langjähriger Mandant der ca. ein halbes Jahr aus der Haft draußen war, meldete sich wieder bei mir.

Na ja. Nicht direkt, sondern über den Umweg Polizei.

Er ist wieder festgenommen worden. Beschaffungskriminalität aufgrund massiver Drogenabhängigkeit.

Die Tragik des Lebens. Er hatte schon vor Wochen einen Diebstahl gemacht und wurde - worauf er es allerdings anlegte - erwischt.

Er kommt mit dem Leben nicht zurecht und bat die Beamten ihn wieder in die JVA Saarbrücken zu bringen.

Aber der Staatsanwaltschaft reichte der Tatvorwurf nicht und er durfte weiter in Freiheit bleiben. Durfte... . Na ja. Er war ja dagegen.

Ohne Geld, aber mit dem Druck den nächsten Druck besorgen zu müssen tat er das, was jeder Abhängige tut. Weitere Einbrüche, Diebstähle etc.

Bis er wieder erwischt wurde. Und so war es am Freitag. Diesmal hatte er sich zu dem Diebstahl ein sog. Rambo Messer mitgebracht damit es von der Strafvorschrift so richtig als "Diebstahl mit Waffen" kracht und er nun wenigstens sicher in Haft kommt.

Und so war es, das er die Beamten sofort nach seiner Festnahme fragte, ob es denn nun ausreichend gewesen wäre zum Diebstahl ein Messer mitzunehmen und damit noch ein wenig zu drohen.

Die Beamten konnten ihn beruhigen. Ja. Diesmal würde es für die Haft reichen. Und der Mandant war froh, endlich wieder ein geregeltes Leben führen zu dürfen, was ihm in Freiheit nicht vergönnt war, was er nicht geschafft hatte.

Ein nutzloses Leben mit 41 Jahren. Der Mandant ist da wo er hinwollte. Er kam dahin, wo er hin wollte und wo er sich wohl fühlt.

Um - wie er selbst sagt - seinem nutzlosen Leben wenigstens mit Tagesroutine ein wenig Sinn geben zu können.

Wir regen über Millionen und helfen im Ausland.
Aber im Inland vergessen wir unsere leidenden Mitbürger. Diese haben keine Lobby und werden vergessen.

Von der Gesellschaft, von den Menschen.

Wir sollten mit offenen Augen durch die Welt laufen und vor unserer Haustür zuerst helfen und nicht hunderte oder gar tausende Kilometer entfernt.

Ich habe ihm dann gleich Geld geschenkt, damit er wenigstens Zigaretten in dem harten Drogenentzug in der Haft hat.

Und Ihr ?


@Anonym Kommentar: ...aber zu feige, einen Namen anzugeben, oder ?