Wir freuen uns über tolle Bewertungen.

Dienstag, 13. März 2012

Ohne Anwalt sag ich nix

Mal so in die Runde gefragt:

Was ist der Unterschied zwischen Strafverteidigern und Sachverständigen ?

Richtig. Richtig viele Antworten gibt es da.
Es gibt viele Unterschiede.

Aber ein Unterschied machte mir heute richtig zu schaffen.

Worum geht es ?

Ich bin Pflichtverteidiger in einer Strafsache. Mandant ist in Haft.
Er soll nach §§ 64, 63 STGB durch eine Sachverständige untersucht werden.

Die Sachverständige fährt zu dem Mandanten, aber der blockiert sofort.


Ohne meinen Anwalt sag ich nix.

Die Einstellung ist ja schon mal in Ordnung. Aus verständiger Verteidigersicht jedenfalls.

Also fährt die Sachverständige wieder nach Hause und berichtet dem Gericht, dass der Proband nur in meiner Anwesenheit was sagen und sich untersuchen lassen will.

Das Gericht bittet mich, mit zur Begutachtung zu gehen. Wenn`s denn sein muss.

Ich kläre die Kostenfrage mit dem Richter ab. Der meint, dass ich meine Kosten im Rahmen einer Pauschgebühr berechnen solle.

"Wird schon gehen".

Na ja. Mit den Bezirksrevisoren haben wir ja unsere Erfahrungen.
Also kläre ich das vorher ab, ob ich auch wirklich bezahlt werde, wenn ich da mit hingehe.
Immerhin ist die JVA in der der Mandant sitzt so ca. 150 KM Luftlinie entfernt.

Die nette Rechtspflegerin die zuständig sein würde bestätigte meine Vermutung. Ohne Rechtsgrundlage gibts nichts.

Und wenn ich umsonst arbeiten wolle, solle ich hinfahren. 

Dachte ich mir.

Daher habe ich den Termin abgesagt.

Ich habe keine Lust, Stundenlang neben einer Sachverständigen zu sitzen die nach Stunden bezahlt wird (aus der Landeskasse, versteht sich) und ich bekomme das buchstäbliche NIX.

Nee. Das wäre zu viel an Sonderopfer und kann nicht von mir verlangt werden.

Meinen Vorschlag, dass ich meine Stundensätze analog zu der der Sachverständigen berechne, wollte auch niemand schriftlich akzeptieren.

Daher setze ich mich heute in die Sonne. Das ist eh angenehmer als im Kittchen zu sitzen.