Wir freuen uns über tolle Bewertungen.

Samstag, 7. Mai 2011

Wochenende + Kommentar für einen Kommentator meiner Postings nach Berlin!

Nachdem gestern wieder ein langer Tag an der Wirtschaftsstrafkammer war, mal ein anderes Thema.

Manchmal - aber nur manchmal - finde ist es toll, dass Berlin so weit weg von Saarbrücken liegt.

Warum ?

Damit mir ein gewisser Kollege aus Berlin nicht mal zufällig über den Weg läuft, dessen Hobby es zu sein scheint, die Blogeinträge (nicht nur von mir, sondern auch von anderen Kollegen) mit einer Bier - Ernsthaftigkeit zu kommentieren und dabei noch persönlich zu werden.
Obschon ich diesen Kollegen persönlich gar nicht kenne.

Der werte Kollege korrigiert sogar Rechtsschreibfehler die sich einschleichen, wenn man flüchtig bloggt. Und Grammatik wird wohl auch bald bewertet... . 

Aber wenn man auf dessen Homepage geht, sieht man, dass seine Blogeinträge hauptsächlich darin bestehen, sich über Kollegen zu wundern und deren Arbeit zu kritisieren.

Warum aber liest der Kollege die anderen Beiträge - wie die von mir - dann überhaupt ?
Komisch.
Wäre es doch leichter zu sagen: "Ach der schon wieder, dummes Zeug, lese ich nicht". 


Also, werter Kollege: ich verzichte hiermit förmlich auf Sie als Leser meiner Blogeinträge. 

Aber nein: Kommentieren, Diffamieren und Denunzieren macht ja Spaß !

Hey, wird sind hier im www.

Jeder kann doch das schreiben, was er möchte. Ob Ernst gemeint oder nicht, ist doch völlig egal.
Das verstehe ich unter Meinungsfreiheit und Freiheit im web, die dieses Medium so facettenreich macht.

Das ich mir die Zensur erlaube, seine Beiträge nicht zu veröffentlichen, liegt auf der Hand.

Und da ich gestern erst fünf cbm Brennholz transportieren und stapeln durfte, kann der Kollege froh sein, dass ich meine natürliche Aggressivität dort abgebaut habe und nicht zurückschreiben.

Dann mal noch weiter viel Sonnenschein für den heutigen Sonnentag.

p.s.: 
Herr Kollege, Sie können wieder kommentieren, werden aber wieder nicht veröffentlicht. Also sparen Sie sich die Zeit und machen etwas anderes in der gewonnenen Zeit. Vielleicht Enten füttern im Park oder so.