Wir freuen uns über tolle Bewertungen.

Dienstag, 3. Mai 2011

OSAMA BIN LADEN und was sonst noch war

Wieder mal ein langer Tag vor einer Wirtschaftsstrafkammer mit zig Zeugen. Anstrengend.
Dann noch eine Festnahme wegen Verdacht des Betruges mitsamt Haftbefehlsverkündung.
Mal sehen, was draus wird.

Aber was mich noch beschäftigt, sind die Schlagzeilen der Boulevardpresse.

Osama Bin Laden ist tot.



So wird getitelt. Das FBI hat ihn schnell als gesucht von deren Fahndungsseite gelöscht.

Die Amis dieser Welt und die anderen seichten Gemüter unseres Planeten jubeln und feiern.
Immerhin ist ein Mensch gestorben, wurde erschossen.

Allein das zu feiern, ist perfide und erinnerte an böse, dunkle Zeiten unserer Geschichte.
Oder an unbeirrbare Zeitgenossen.

Aber das ist doch ALLES höchst merkwürdig.

Der Mann auf der Fahnungsliste des FBI

http://www.fbi.gov/wanted/topten

soll per Live Übertragung ins weiße Haus in Washington unter Beobachtung von Obama und Clinton überfallen und erschossen worden sein ?

Komisch, dass das so genau geplant werden konnte.

Komisch auch, dass Obama und Clinton pünktlich zur Show - Time auf dem Sessel Platz nahmen und zusahen konnten.

Und Bin Laden soll überrascht gewesen sein ? 
Wo waren seine Leibwächter, wo die zu erwartende Feldabwehr ?

Und dann soll er in Pakistan gewesen sein ? 
Wo war denn die pakistianische Armee ? 
Oder hat die den Überfall der Amis ohne Vorankündigung oder Luftabwehr einfach 
geschehen lassen ?

Komisch. Das sind doch nicht alles Vollidioten. Vielleicht ein Großteil, aber ALLE ?

Man staune:
http://de.reuters.com/article/topNews/idDEBEE7420D620110503

Die Pakistanis dementieren.

Aber wo bitte schön waren die Bewacher deren Grenzen als die Amis kamen ? 
Oder wo war die Luftabwehr ?

Es ist doch bekannt, dass die Pakistanis strenge Grenzkontrollen haben und der NATO sogar den Nachschub nach Afghanistan abschnitten.

Und nun so unbemerkt alles.... . Bemerkenswert.

Der Gipfel ist dann noch, dass Bin Laden sofort erschossen und seebestattet worden sein soll.
Ohne Obduktion ?
Wer bitte glaubt so einen Mist ?

Das die ersten Bilder des toten Bin Laden ein Fake waren, ist ja bekannt.
Aber irgendwo muss doch mal eine seriöse Berichterstattung anfangen.

Klar, dass die Wahrheit nicht immer sofort rauskommt.

Ich meine, wenn Bin Laden wirklich erschossen worden sein soll.
War dies nötig ?

Ein fairer, rechtsstaatlicher Prozess wäre doch das Mindeste der sog. zivilisierten Welt gewesen.
Und das die Leiche dann schnell rucki zucki ins Meer geschoben wurde ?
Warum denn das ?

Der subjektive Eindruck der Beweisunterdrückung liegt doch mehr als Nahe.

Irgendwas stimmt an den amerikansich vorgegebenen, medialen Berichterstattungen doch nicht.

Oder handelte es sich gar um einen Doppelgänger den man erst nach den ersten Presseberichten als einen solchen enttarnte ? Klar, dann muss ein Ausweg gefunden werden.
Aber wir wissen es schlicht nicht.

Fakt ist:


  1. Es ist ein Mensch gestorben.
  2. Wir haben keine Sicherheit, dass es Bin Laden war der sterben musste.
  3. Der Tot eines erschossenen Menschen bringt uns gesellschaftspolitisch nicht weiter, ist ein Rückschritt.
  4. Wir Bürger wurden - wenn es Bin Laden wirklich war, der erschossen wurde - um ein rechtsstaatliches Verfahren gebracht.
  5. Die Medien bestimmen unser Wissen. 


Das Prinzip Auge um Auge, Zahn um Zahn (oder auch Faustrecht) haben weder wir noch die Amis im Rechtssystem statuiert.

Nicht, dass alles nur ein politischer Fake ist. 

Die Zeit  (nicht die Zeitung, vielleicht aber auch) wird hoffentlich die Wahrheit ans Licht bringen.


So, nun kann es wieder Kommentare hageln.  

Aber dies sind meine Gedanken und ich freue mich über konstruktive Kritik die vielleicht auch andere Blickwinkel beleuchten.